Mal ein Veggietag? – Gedünstete Gurke in Dill mit Kräuteromelette und Salzkartoffeln

War der Veggietag bei seiner Einführung noch ein Aufreger, vor allem bei den Hardcore-Fleischessern, hat er sich mittlerweile in vielen Restaurants und am Familienesstisch ohne großes Tamtam etabliert.

Ein  Gemüse, das hierzulande selten warm zubereitet wird, ist die Salatgurke. Gurke in Dill ist schnell und einfach zubereitet. Als Hauptakteurin auf dem Teller neben einem Kräuteromelette und am besten mehlig kochenden Salzartoffeln ist dieses Gemüse ein Genuß! Wer möchte, peppt sein Omelette noch mit gebratenen Pfifferlingen auf. Alle Zutaten gibt es derzeit superfrisch auf dem Markt.

Auf dem ganzen Weg der Zubereitung gibt es immer ein paar Varianten, die man einfach nach Gusto ausprobieren kann. Man schält die Gurke also ganz, oder in Streifen, oder eben gar nicht. Man halbiert dann die Gurke und entfernt die Kerne. Manche ziehen es vor, die Kerne drin zu lassen, um am Ende mehr Flüssigkeit zu haben. Dann schneidet man die Gurkenhälften oder die ganz gebliebene Gurke in Stücke zwischen 1 und 2 cm.

Während man nacheinander all diese Entscheidungen trifft hat man schon mal eine halbe gewürfelte Zwiebel in wenig Butter angedünstet (oder auch mehr, wenn man das mag). Sobald die Zwiebeln glasig sind, gibt man die Gurke dazu und würzt mit Salz und Pfeffer. Die Gurkenstückchen sollten alle mal in der Butter gewendet worden sein, bevor das Ganze mit Gemüsebrühe abgelöscht wird. Wieviel Gemüsebrühe, das hängt davon ab, wieviel Soße man am Ende haben möchte. Einfach mutig sein, und ausprobieren!

Hat man sich beim Würzen gegen Salz entschieden, kann die Brühe jetzt etwas kräftiger sein. Die Brühe unter sporadischem Rühren etwas einkochen lassen, dabei werden die Gurken auch leicht glasig. Etwa einen Esslöffel gehackten frischen Dill dazugeben, bei getrocknetem Dill nur einen halben Löffel, und noch etwas bei schwacher Hitze ziehen lassen, dann servieren. Die „viel-Butter“-Fraktion kann auch gerne noch einen Schuss Sahne oder saure Sahne zugeben und nochmal kurz an den Siedepunkt bringen.

Versteht sich wohl von selbst, dass die mehligen Kartoffeln dazu da sind, am Ende die Soße aufzutitschen 😉

Guten Appetit!

 

Dieser Beitrag wurde unter Essen & Trinken, Frontpage, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Mal ein Veggietag? – Gedünstete Gurke in Dill mit Kräuteromelette und Salzkartoffeln

  1. fudelchen sagt:

    Ich mag die Gurken mit wenig Butter, dafür aber mit viel saurer Sahne, das macht das Gemüse pfiffiger 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .