Shrub – prickelnd und erfrischend

Diesen Sommer habe ich mit vielen Früchten und verschiedenen Essigsorten experimentiert. Es ist ein bisschen wie beim Kochen, zuerst folge ich einem Rezept ziemlich genau, um das Prinzip zu verstehen, dann versuche ich es mit anderen Zutaten, um zu sehen, wie sich das Ergebnis entwickelt.

Nach meinem kleinen Ausflug in die Geschichte des Shrubs im letzten Post möchte ich euch hier ein paar Tipps zur Herstellung und zu den Zutaten geben. Dabei gilt immer meine oberste Devise: probiert selbst aus, wagt Experimente, folgt eurem eigenen Geschmack und euren Ideen!

Eher zufällig habe ich entdeckt, dass es zwei Varianten für den Shrub gibt – die ältere und weiter verbreitete diente ursprünglich dazu, Früchte, eigentlich ihr Aroma, haltbar zu machen. Diese Methode dauert ungefähr 3 Wochen von der Ernte bis zum Sirup.

Die schnellere Variante garantiert höchsten prickelnden Genuss in weniger als einer halben Stunde Arbeitszeit. Damit rettet man jede Gartenparty mit unvorhergesehenen Gästen!

Hier also die zwei Zubereitungsarten:

Die schnelle Variante für sofortigen Gebrauch:

500 gr Früchte
250 ml Essig
250 gr Zucker

Die Früchte mit dem Essig in einen Topf geben und erhitzen. Während diese Mischung aufkocht, nach und nach den Zucker zugeben und unter Rühren auflösen.
Die Mischung soll sieden und leicht sprudeln, aber nicht komplett aufkochen. Nach 1-2 Minuten Sieden den Topf vom Feuer nehmen und etwas abkühlen lassen.
Die Früchte mit dem Essig durch ein Sieb streichen. So gelangt ein guter Teil des Fruchtmarks mit in den Shrub. Diesen Sirup in eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Das kann sich so mehrere Wochen im Kühlschrank halten.

 

Die ausführliche Variante, die den Shrub haltbar für die Aufbewahrung im Regal macht:

500 gr Früchte
250 gr Essig

Die Früchte in sterilisierte Gläser füllen, und dabei ca 2-3- Zentimeter Luft bis zum Deckelrand lassen. Mit Essig bis kurz unter den Deckelrand auffüllen, die Gläser fest verschließen und für drei Wochen warm und dunkel stellen.
Nach drei Wochen die Früchte absieben, und den Essig filtern, bis er klar ist. Je nach Konsistenz der Früchte können das mehrere Filtervorgänge durch feine Papierfilter oder feine Leinentücher sein.
Den Essig abmessen und mit der Hälfte seiner Menge an Zucker aufkochen. Also: 500 ml Essig erfordern 250 gr Zucker und so weiter.
Den Essig aufkochen und ca 5-8- Minuten köcheln lassen, sodass er etwas eindicken kann. Den fertigen Sirup in sterilisierte Flaschen oder Gläser abfüllen.

Für die Verwendung der Früchte schlägt Kochtrotz vor, schöne Chutneys daraus zu machen. Ich habe die Früchte mit frischen Früchten gemischt und eine schnelle Variante hergestellt.

Und – last but not least: Der Shrub schmeckt schon gleich nach der Herstellung herrlich. Nach nochmals zwei bis drei Wochen Lagerung haben sich aber der Fruchtgeschmack und das Essigaroma so miteinander verwoben, dass der Sirup einen schön abgerundeten Geschmack entwickelt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Essen & Trinken abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.