Sauerkraut

Mit Sauerkraut scheint nicht viel experimentiert zu werden. Die einschlägigen Kochportale listen auch nur auf, was man so kennt: außer der klassischen Zubereitung mit Äpfeln (oder anderem Obst), Wein, Wacholder, Loorbeer gibt es wohl nicht gar so viele Varianten. Da ist noch der Sauerkrautsalat mit Schafskäse.

Am letzten Wochenende durfte ich bei einer versuchsfreudigen Freundin eine Variation probieren, die mir wirklich gut gefallen hat. Hier ist das Sauerkraut nicht einfach nur eine Beilage zu Blut- und Leberwurst, sondern steht gut für sich alleine.

Inspiration war ein Rezept von Cornelia Poletto in der HörZu, aber die Mengenverhältnisse wurden etwas verändert.

Benötigt werden: 500 gr Sauerkraut, 1 Dose geschälte Tomaten oder selbst eingemachte Tomaten, 1 rote Paprika, 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 30 gr. Butter, 200 ml trockenen Wein, 1 Loorbeerblatt, 5-8 Wacholderbeeren, 1 TL schwarze Pfefferkörner. Dazu 2 El Paprikapulver und 1 TL Piment d´Espelette.

In einem Topf die Butter erhitzen und die in Streifen genschnittenen Zwiebeln und Paprika andünsten. Den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch dazugeben. Das Sauerkraut dazugeben, indem man es zerzupft und in den Topf gibt. Mit Salz und dem Paprikapulver würzen. Wacholder und Pfefferkörner zugeben und mit dem Wein ablöschen. Etwas einkochen lassen, und dann mit dem Piment d´Espelette abschmecken. Hiermit lässt sich die Schärfe des Gerichts bestimmen.

Nach kräftigem Umrühren die Tomaten dazugeben, das Ganze noch bei geringer Hitze 15 Minuten weiterköcheln.

Dieses Rezept besticht durch zwei Dinge: erstens muss das Kraut nicht ewig gekocht werden. Zweitens gleichen die Tomaten die Säure des Krauts etwas aus, wodurch es sehr leicht schmeckt. Dazu Pellkartoffeln oder Kartoffelstock.

Noch etwas zu den Zutaten: Nicht immer muss es das im Rezept angegebene Original sein. Wenn Piment d´Espelette nicht zur Verfügung steht, aber vielleicht ein Chilipulver, das Freunde aus Thailand oder Mexiko mitgebracht haben, oder eines, das sonst einfach gut schmeckt, dann sollte man die innere Größe haben, und das auch verwenden.

Dieser Beitrag wurde unter Essen & Trinken, Frontpage, Gewürze, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.