Nachlese Plaza Culinaria, Teil 3

Number Three: Terres de l`Ebre

Auf der Plaza gab es auch Begegnungen, die man gerne bei einem zweiten Besuch am Stand vertieft hätte, und dann kam es doch nicht dazu. Eine bezaubernde Begegnung war die mit Frau Egle Maria Palma. Im Slow Food Bereich vertrat sie mit einem kleinen, aber feinen Stand die Terres de l´Ebre, eine Erzeugergemeinschaft aus dem katalonischen Ebrotal. Mitgebracht hatte sie außer Wein, Tapenade und einigen Käsesorten vor allem Olivenöl.

Alter Olivenbaum auf Mallorca

Beim Olivenöl ist es ja wie beim Wein: Geschmacksbildend sind die Faktoren Klima, Lage, Boden, Olivensorte, Pflanzenpflege und nicht zuletzt die Verarbeitung. Von leicht fruchtig bis kräftig rangierte das Geschmacksspektrum. Es gab zudem verschiedene, mit unterschiedlichen Kräutern versetzte Öle, und dann genau das, was ich suchte: Olivenöl mit Zitronen gepresst und Olivenöl mit Orangen gepresst. Dadurch, dass die ganzen Früchte mit ihrer Schale mitgepresst werden und so auch die ätherischen Öle aus den Schalen der Früchte ihren Weg ins Olivenöl finden, erhält das Öl einen besonders intensiven und sehr ausgeglichenen Geschmack.

Mit dem Orangen-Olivenöl und mit dem Holunderblütenessig von Ireneus Frost einen Feldsalat anmachen – macht einfach glücklich.

Das interessanteste Produkt war das sogenannte Milleniumsöl, das aus über tausend Jahre alten Olivenbäumen gewonnen wird. Es schmeckt sehr kräftig und wird am besten einfach so genossen, mit Baguettebröckchen aufgetunkt. Das weckt die inneren Urlaubsbilder! Ja, und dann entspann sich zum Schluss noch ein ausführliches und sehr schönes Gespräch über die alten Olivenbäume, die zum Teil schon die Phönizier gepflanzt hatten, Olivenbaumpflege, das wachsende Verständnis für die Erhaltung alter Sorten, Landschaftspflege und das Leben im Olivenhain.

Man kann die Produkte über die Facebookseite „Gourmebro“ bestellen, ausgeliefert wird von einem Lager in Deutschland.

Dieser Beitrag wurde unter Essen & Trinken, Frontpage, Gewürze abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Nachlese Plaza Culinaria, Teil 3

  1. Karin Schindler sagt:

    Vielen Dank für Deine Berichterstattung von der Plaza Culinaria. Leider habe ich es auch wieder dieses Jahr verpasst, sie einmal zu besuchen. Hoffentlich schaffe ich das im kommenden Jahr mal.
    LG
    Markgraeflerin

    • Luise sagt:

      Gerne! Nächstes Jahr wird es interessant, weil sie die Rothausarena dazunehmen, da wird es dann wieder etwas mehr Platz für die Besucher geben ;-). Den 9.-11.11.2012 vormerken!
      Viele Grüße
      Luise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.